[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor
Marco Bruni
The Stoned Society
Ehkeef
Richard Rainsford
CASA MARIA

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > Cannabis Social Club > CSCS IN EUROPA > MITTEILUNG DES CANNABIS SOCIAL CLUBS IN GRAZALEMA, SÜDSPANIEN
Veröffentlicht am 3. September 2014  von encod

MITTEILUNG DES CANNABIS SOCIAL CLUBS IN GRAZALEMA, SÜDSPANIEN

FÜR DIE ANERKENNUNG EINES MODELLS, DAS (UNTER ANDEREM) AUF SOLIDARITÄT UND SELBSTVERWALTUNG BASIERT

1. September 2014



Alle Fassungen dieses Artikels: [Español] [English] [français] [Deutsch] [Nederlands]




Online ansehen : Video vom CSC Grazalema

Das Versagen der Drogenpolitik weltweit wird jetzt vielen Menschen bewusst. In allen Ländern, in denen die Verwendung von Cannabis nicht kriminalisiert ist, haben Versuche begonnen.

Die Niederlande mit den Coffeeshops haben nie ihr Problem mit der „Hintertür“ gelöst, durch die das Cannabis unkontrolliert in den Handel gelangt. Die Ware wird teuer und ohne Qualitätskontrolle verkauft.

In Uruguay wurde vor Kurzem vorgeschlagen, ein staatliches Produktions- und Verkaufssystem einzurichten, in dem die Preise wesentlich niedriger als auf dem Schwarzmarkt sind. Der gute Wille ist – natürlich – vorhanden, aber die Regierung will Standardprodukte anbieten, die nur von Firmen wie Monsanto hergestellt werden dürfen.

In Spanien sind hunderte Cannabisclubs der verschiedensten Ausprägungen entstanden. Einige funktionieren wir ein Coffeeshop in Holland, nur mit tausenden Mitgliedern. Andere arbeiten mehr auf der medizinischen Seite, und für wieder andere ist die Schadensbegrenzung besonders wichtig, etc.

Jeder Club hat sein eigenes Profil, genau wie jedes Mitglied. Während manche Patienten eher zu pharmazeutischen Standard-Produkten greifen, wollen experimentierfreudige erfahrenere Kranke nicht nur verschiedene weiterverarbeitete Produkte (Extrakte, ölige Auszüge, Gebäck, ...), sondern auch unterschiedliche Sorten, weil sie morgens eine Sativa möchten und abends eine Indica. Wenn der Club auf der Vollversammlung über den Jahresplan entscheidet, kann auf solche besonderen Wünsche eingegangen werden.

In unserem Dorf gehören unserem kleinem Verein die verschiedensten Menschen an: Frauen, Männer, Junge, Alte, Angestellte, Arbeitslose, Patienten und Genusskonsumenten.

Die Gründungsmitglieder legten die zwei Grundpfeiler unseres Vereins fest: Der Verein sollte einerseits privat sein und andererseits eine Vertretung im Dorf eröffnen. Dies muss eine Einrichtung sein, die zum Dorf gehört und die kostenlos Informationen zur Verfügung stellt zu medizinischen und rechtlichen Fragen, zu Anbau (Hilfestellung zum Anbau für den persönlichen Gebrauch) oder Schadensbegrenzung (z.B. Verleih von Verdampfern, Anleitung zur Herstellung von Extrakten oder zu anderen Weiterverarbeitungsmöglichkeiten). Natürlich mit der Unterstützung durch einen Arzt und einen Rechtsanwalt.

Für die Qualitätskontrolle der Pflanzen sind die Mitglieder zuständig, ebenso für die Entscheidung über die jährlichen Ausgaben und den Preis pro Gramm, außerdem für das Thema der öffentlichen Diskussionsrunden im Kulturhaus des Dorfes.

Seit Beginn an arbeiten wir eng mit Polizei und Behörden zusammen.

Mittlerweile lässt sich mit der Regulierung von Cannabis gutes Geld verdienen. Viele Vereine werden Opfer einer Korruptionsspirale. Behörden und Pharmaunternehmen sind in Goldgräberstimmung. Im Endeffekt sind durch die enormen Gewinne ungute Bedingungen entstanden. In unserem kleinen Verein im Dorf haben wir damit Schluss gemacht. Wir bauen privat qualitativ hochwertiges Cannabis an, das für jeden verfügbar ist.

Je weniger Geld man hat, umso gesünder ist der Acker.

Pepi Barea und Jean-Michel Rodriguez

CSC Grazalema, Spanien





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org Privacy: Updated August 2017
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com