[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor
Marco Bruni
The Stoned Society
Ehkeef
Richard Rainsford
CASA MARIA

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > AKTUELL > 2016 > Schweiz: Vier Städte wollen Cannabis-Clubs
Veröffentlicht am 12. Februar 2016  von encod

Schweiz: Vier Städte wollen Cannabis-Clubs

12 Februar 2016

Max Akermann



Alle Fassungen dieses Artikels: [Nederlands] [English] [Deutsch] [français]




Online ansehen : SRF

Grosse Schweizer Städte machen vorwärts mit Cannabis-Versuchen. In Zürich, Basel, Bern und Genf sollen Pilotprojekte für entsprechende Vereine oder Clubs gestartet werden. Darauf haben sich gestern in Bern städtische Drogenfachleute geeinigt. Straffreier Cannabis-Konsum ist das erklärte Ziel.

Über eine halbe Million Schweizerinnen und Schweizer konsumieren mehr oder weniger regelmässig Cannabis; trotz Verbot und drohender Bussen.

Maximal 2’000 Kiffer dürfen ihren Joint aber wohl bald schon ganz legal anzünden. Im Rahmen von wissenschaftlich begleiteten Versuchsanordnungen: «Vier Städte haben sich bereit erklärt, auf ihrem Territorium Pilotprojekte aufzunehmen», sagt der Genfer Soziologieprofessor Sandro Cattacin und nennt die Pilot-Metropolen: «Zürich, Bern, Basel und Genf».


Nachteile des Schwarzmarktes

Also alles rot-grün regierte Städte und Stadtkantone. Das Verbot von weichen Drogen werde hier von vielen als teurer und gefährlicher Leerlauf empfunden, erklärt Cattacin, der den Kanton Genf in der städtischen Arbeitsgruppe vertritt.

In einem Schwarzmarkt könne man weder Steuern erheben, noch die Produkte kontrollieren, fügt er hinzu. «Und dann natürlich das dritte wichtigste Moment: Wir haben heute einfach zu wenig Mittel präventiv einzugreifen und die Produktqualität zu garantieren. Aber auch, um seriös Prävention zu betreiben.»

Verschiedene Projektstrukturen

Geplant sind nun verschiedene Pilotprojekte. So sollen in Zürich und Genf Jugendliche und Erwachsene, die wegen ihres Drogenkonsums schwere Probleme haben, kontrolliert Cannabis konsumieren dürfen. Zudem plant Genf versuchsweise Cannabis als Arznei abzugeben. Auch Basel testet den kontrollierten Cannabis-Konsum, aber nur mit erwachsenen Problemgruppen.

Die grösste Versuchsgruppe in allen vier Städten sind Erwachsene, die Cannabis als Freizeitdroge konsumieren: «Die Idee ist, bei diesen Freizeitkonsumenten ein vernünftiges Verhalten in Bezug auf Drogen helfen zu erlernen», erläutert Cattacin.

Start noch in diesem Jahr?

Die Pilotprojekte sollen vier Jahre dauern. Bis sie starten können, braucht es aber noch einiges: Zuerst arbeiten nun die Drogen-Fachleute der vier Städte die Details der Versuchsanordnungen aus. Dann braucht es die Zustimmung der jeweiligen Regierungen und schliesslich muss auch das Bundesamt für Gesundheit die Projekte noch genehmigen.

Noch dieses Jahr aber, so hofft Cattacin, soll kiffen für ein paar wenige Leute in vorerst vier Städten vorübergehend legal werden.





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com